Geplante Projekte

1. Krankenstation

Zur Abdeckung der medizinischen und zahnmedizinischen Versorgung in der Region von Huancarani planen wir eine Krankenstation mit Arzt- und  Zahnarztpraxis und einer Entbindungsstation . Das Personal dafür, das an etwa zwei Tagen pro Woche präsent sein wird, rekrutiert sich aus Familienmitgliedern der Projektleitung. Ebenso planen wir die Ausbildung von zwei Krankenschwestern / Hebammen, die später in einem Turnus rund um die Uhr erreichbar sein werden, um erste Hilfe leisten zu können.

Das Gesundheitszentrum stösst an das Wärterhaus im neuen Zentrum. Dort werden wir auch Präventions- und Informationskampagnen in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsdepartement der Provinz Cochabamba durchführen.

 gesundheitzentrum 2. Einzäunen des Gemeinschaftlandes und Bau eines Wärterhauses

Die Ernten auf unserem Gemeinschaftsland sind dank der guten Bewässerung besser ausgefallen als früher, aber die Erträge wurden dennoch geschmälert, weil Kühe und Schafe die neuen Aussaaten wegfrassen und kurz vor der Ernte Leute aus der Stadt auf Sonntagsausflügen oder bei Nacht und Nebelaktionen gezielt sackweise Mais und Kartoffeln stahlen. Aus diesem Grund sind ein 2.50m hoher Zaun aus Maschendraht um das gesamte Gelände und die Präsenz einer Wärterfamilie nötig geworden.

3. Solarküchen Das Klima in der Region von Cochabamba mit der langen und intensiven Sonneneinstrahlung ist für die Anwendung von alternativen Energien prädestiniert. Warmwasser im alten und im neuen Gemeinschaftszentrum wird bereits mit Sonnenkollektoren aufbereitet. Als nächstes planen wir die Herstellung von einfachen Solarküchen. solarkueche 4. Gewächshaus Um die Versorgung mit Gemüse abzudecken, möchten wir Anlehngewächshäuser wie sie vor allem in China verbreitet sind aufstellen. Rein kostenmässig und vom Energiehaushalt her betrachtet ist dieser Typus günstig. Die Rückwand würden wir mit Lehmziegel erstellen, die eine optimale Wärmedämmung bieten und von den Einwohnern selbst hergestellt würden. Mit dieser Infrastuktur wären wir von den Klimaveränderungen nicht mehr betroffen. invernadero-1

5. Langfristige Planung:

Folgende Projekte sind Bestandteil der langfristigen, strategischen Planung: Gesundheit:
  • Bekämpfung der Vinchuca-Wanze und der tödlichen Chagas-Krankheit (weltweit 15-18 Millionen Infizierte und jährlich 45'000 Todesfälle) durch präventive Sanierung der Wohnhäuser (Behandlung der Dächer und der Lehmziegelwände) und Informationskampagnen zur Chagas Krankheit
  • Ausweitung der Ernährungs- und Mütterberatung und entsprechende Kochkurse
  • Verbesserungen und Beratung im Bereich Hygiene und Zahnpflege
Gewerbe & Ausbildung:
  • Mini empresas (Kleinstfirmen): Nachhaltige Herstellung von Brot, Gemüse, Holz-, Schlosserei- und Schneidereiprodukten mit Unterstützung der Stiftung zur nachhaltigen Einkommenssicherung der Bewohner
  • Anbau von Setzlingen des Tara-Baums, dessen Fruchtgerbstoff in der Gerbereiindustrie sehr begehrt ist und sich in der näheren Umgebung einfach absetzen lässt
  • Ausbau  des regionalen Dienstleistungsangebots für  Holzbau, Metallkonstruktionen und einfachen elektrischen Installationen durch die in den Werkstätten ausgebildeten Handwerker/Lehrlinge in "mini empresas" (Kleinstfirmen).
  • Anschluss von weiteren Gemeinden, um die bestehende Infrastruktur optimal zu nutzen und angrenzende Dörfer mit dem Projekt zu vernetzen (ambulante medizinische Betreuung, Ausbildungsplätze)
  • Verkauf von Maschendraht aus Eigenproduktion (lokal knappes Gut, v.a. hinsichtlich Diebstahlschutz) zur Kostenentlastung der Stiftung
  • Unterkunft für externe Lehrlinge
Nahrungsmittelproduktion & Ernährung:
  • Erweiterung der Proteinproduktion mittels Meerschweinchenzucht und Fischkulturen
  • Erwerb von 1800 m2  angrenzendem Kulturland als Erweiterung des Gemeinschaftslandes für Gemüseanbau und Fruchtbäume im Hinblick auf eine ausgeglichene Ernährung, das wegen der Diebstähle mit einer Mauer bzw. Maschendraht abgegrenzt werden muss.
Bildung:
  • Breitgefächerte Alphabetisierung und multimediale Erziehung für Region und Schule
  • Ökologieunterricht mit Schwerpunkt Recycling und allgemeines Umweltbewusstsein
  • Kulturelle Veranstaltungen zur Förderung der eigenen Identität
  • Spezifische Aufgabenhilfe  für Schüler mit Quechua als Muttersprache  (bilinguale Erziehung)
 

Recent Posts

News 2018

Landwirtschaft

Im Bereich Landwirtschaft wurde 2018 die Vielfalt, Menge und Qualität der produzierten Nahrungsmittel dank eines hagelsicheren Gewächshauses verbessert. Mit 200 Quadratmetern Anbaufläche verteilt auf 6 Hochbeete trägt diese Erweiterung nicht nur zur Nahrungsmittelproduktion bei, sondern wird auch von der Schule für Lehrgänge zum Gemüseanbau für Kinder und Erwachsene genutzt.

Neben dem Gemüseanbau im Gewächshaus wird die Nahrungsmittellage durch das gemeinsam bewirtschaftete Feld mit Kartoffel und Maisanbau sowie durche weiteren Anbauflächen mit Sellerie, Zwiebeln, Karrotten, Salat usw. gesichert.

Gesundheit & Zahnmedizin

Prävention Chagas-Krankheit

Die Chagas-Krankheit entwickelt sich regional rasant weiter. Pro Huancarani bemüht sich mittels Infoveranstaltungen und ärztlicher Grundversorgung, um die Früherkennung und sofortige Behandlung der Krankeheit während der ersten Phase.

Erweiterung der zahnärztlichen Versorgen um Dentalhygiene

Die zahnärztlichen Versorgung in Partnerschaft mit FCSM mit bereits über 3000 behandelten Patienten entwickelt sich weiterhin sehr erfreulich.  Um die Zahnärzte zu entlasten, werden sie seit Anfang dieses Jahres durch Dentalhygienespezialisten in einem separaten Behandlungsraum unterstützt. Nach wie vor legt die Stiftung grossen Wert auf Zahnprophylaxe bei Kindern.

Physiotherapie

Im Bereich Gesundheit hat sich das Projekt neben der bereit in den letzten 3 Jahren etablierten ärztlichen Grundversorgung zusätzlich auf Anraten der Ärzte auf Physiotherapie fokussiert. Diese Massnahme zur Verbesserung der Lebensqualität für Ältere wird in Partnerschaft mit der Organisation "Para la Edad" aus dem nahegelegenen Sipe Sipe durchgeführt.

Milchversorgen gegen Calciummangel

Bei Kleinkindern wurde ein erheblicher Calciummangel diagnostiziert. Daher engagiert sich das Projekt seit diesem Jahr in Form von Milchpulverabgaben, weil Lagermöglichkeiten für Milch in den privaten Haushalten fehlen.

Neuer Raum für Physiotherapie vor Inbetriebnahme April 2018
obligatorische Zahnprophylaxe nach der Schule am Nachmittag
Abgabe von Milchpulver aufgrund Calciumangels bei Kleinkindern

Ausbildung und Bildung

Lehrlingsausbildung in Metall- und Holzbearbeitung

Die Schreinerei und Schlosserei beschäftigen wie bereits in den letzen beiden Jahren 8-10 Lehrlinge als Ausbildungsbetrieb mit Fokus auf eine spätere Berufspraxis. Das am Ende der zweijährigen Lehre ausgestellte Diplom ist staatlich anerkannt und erhöht die Chancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich.

Schulbildung

Die Schule unterrichtet dank zusätzlicher Hilfe von europäischen Volontären inzwischen bis zu 50 Kinder und geniesst in der Umgebung einen sehr guten Ruf.

Das Ausbildungsangebot wird seit diesem Jahr zusätzlich durch Unterricht im Gemüseanbau und einfachem Werkunterricht ergänzt. Überdies werden wie bereits im Jahr 2017 den etwas älteren Schülern in Kooperation mit der lokalen Schule grundlegende Informatikkenntnisse wie Tastaturschreiben oder Tabellenkalkulation (Excel) vermittelt.

Die Nachhaltigkeit der Schulbildung im Projekt zeigt sich auch in der langfristigen Betrachtung deutlich. Leistungen an den Staatsschulen werden durch die Fördermassnahmen der Stiftung kontinuierlich und messbar verbessert, sodass auch die Berufsperspektiven im Allgemeinen steigen. So ist unter den Abgängern der Schule beispielsweise auch eine Medizinstudentin vertreten.


  1. News Sommer 2016 Leave a reply
  2. Januar 2016 Leave a reply
  3. Frühling 2015 Leave a reply
  4. Herbst 2014 Leave a reply
  5. Frühling 2014 Leave a reply
  6. Dezember 2013 Leave a reply
  7. News Oktober / November 2013 Leave a reply
  8. News September 2013 Zahnarztpraxis eröffnet Leave a reply
  9. News August 2013 Leave a reply