Stiftungskonzept

Die Stiftung Pro Huancarani ist seit 2003 unter CH-320.7.054.216-6 im Handelsregister des Kantons St. Gallen eingetragen und unterstützt Gemeinden in der Region von Cochabamba in Bolivien, wenn sie die folgenden Rahmenbedingungen erfüllen:

  • Politisch und konfessionell müssen sie neutral ausgerichtet sein. Insbesondere sollen weder politische Parteien noch lokale kirchliche oder staatliche Instanzen bei den Projekten in irgendeiner Form entscheiden können.

  • Oberste Instanz innerhalb der Gemeinde ist die Gemeindeversammlung, die Entscheide über sämtliche Projekte und die Verwendung von Ressourcen und Finanzen demokratisch fällt.
  •  Die präkolumbianische Arbeitsform der Gemeinschaftsarbeit  und des Gemeinschaftsbesitzes an Teilen des Bodens muss noch gepflegt werden.

Unsere Stiftung bezweckt, Hilfe zur Selbsthilfe zu fördern und stellt Ressourcen und finanzielle Mittel für Verbesserungen von Infrastruktur und Lebensbedingungen zur Verfügung, die in Gemeinschaftsarbeit durch die beteiligte Dorfbevölkerung realisiert werden.

Die Zielsetzung der gesamten Projektarbeit ist eine nachhaltige und kontinuierliche Entwicklung mit einem grossen Anteil an Eigenleistung.

1. Schwerpunkte der Projektarbeit

  • Ökologische Ausrichtung aller Projekte
  • Grundversorgung mit sauberem Trinkwasser
  • Sichern der Ressourcen für die Bewässerung
  • Verbesserung der Ernährungsbasis durch gezielte Förderung der Landwirtschaft auf 6500m2 Ackerland im Gemeinschaftsbesitz
  • Verbesserung der Ausbildung der Schulkinder durch zusätzliche Programme in   einer Alternativschule mit Bibliothek und Computerraum
  • Lehrwerkstätten für Holz- und Metallbearbeitung und Elektrotechnik für Schulabgänger und Jugendliche in der Region
  • Schneideratelier für Frauen
  • Förderung von Kleinstunternehmen (Mini Empresas) durch Ausbildung und Starthilfen und Generieren von Arbeitsplätzen
  • Aufbau einer tragfähigen Infrastruktur mit sanitären Anlagen, Stromversorgung und überschwemmungssicheren Bauten
  • Gesundheitserziehung und Beratung der Bevölkerung auch im administrativen  Bereich
  • Sichern der medizinischen und zahnmedizinischen Grundversorgung

2. Organisationsform

Die Schweizer Stiftung “Pro Huancarani” hat mit “Khuska Wiñana” eine zweite subsidiäre Stiftung in Bolivien selbst. Der Name stammt aus der Quechua Sprache und bedeutet “Gemeinsam Wachsen”. Die gesamte Projektarbeit wird von drei Gruppen realisiert:

  • “Grupo interno“, gebildet aus den beteiligten Einwohnern der Gemeinde Huancarani und dem Stiftungsrat von “Khuska Wiñana”(vgl. Stiftungsrat in der Rubrik    “Über uns”)
  • “Grupo intermedio“, gebildet aus den Volontären aus der Schweiz und anderen       Ländern. Letztere sind meist Schüler der Sprachschule “Runawasi”.
  •  “Grupo externo“, gebildet aus den Mitgliedern der Stiftung „Pro Huancarani“ in der Schweiz. (vgl. Stiftungsrat in der Rubrik “Über uns”)

3. Administration und Spenden

Abgesehen von Ronald Patzi und der Lehrerin Alice Merino arbeiten alle Mitglieder ehrenamtlich und ohne jegliche Entschädigung. Auch die Kosten für die Administration und für Flüge nach Bolivien werden von den Stiftungsratsmitgliedern selbst getragen. Dank diesen Strukturen ist der administrative Aufwand minim.

Jede Spende gelangt also direkt und ohne Verlust dorthin, wo sie benötigt wird und am sinnvollsten eingesetzt werden kann. Dies ist ein grosses Plus in der zielführenden Tätigkeit unserer Stiftung und schafft transparente Verhältnisse für potentielle Sponsoren.

September 2012